Download
Sterbende begleiten, Kurs 26
Auf unserem aktuellen Kursflyer finden Sie alle Kursdaten für den Ausbildungskurs 26 (2018/2019). Durch die Teilnahme am Kurs erwerben Sie die Möglichkeit zur ehrenamtlichen Mitarbeit bei der ambulanten Hospizbewegung Schwarzwald-Baar e.V..
Hospiz - Flyer Kurs 26.pdf
Adobe Acrobat Dokument 107.9 KB

Ausbildungskurs                                         " Sterbende begleiten

Kurs 26 beginnt im September 2018 

 

Sie möchten Ihre Zeit, Empathie, Lebensfreude und Kreativität einbringen, um mitzuhelfen, dass schwerstkranke und sterbende Menschen ihre letzte Lebensphase in Würde zu Hause und in ihrer vertrauten Umgebung verbringen können?

Sie entlasten und begleiten Angehörige wie auch betroffene Menschen individuell.

Eine ausfüllende und das eigene Leben bereichernde Aufgabe erwartet Sie. Der Kurs richtet sich an Frauen und Männer, die als ehrenamtliche Begleiterinnen und Begleiter in der Hospizbewegung ambulant Schwarzwald - Baar e.V. mitarbeiten möchten.

  • Donnerstag, 3. Mai 2018, 19.00 Uhr, e.V. Erwachsenenbildung, Mönchweilerstr.4, Villingen
  • Mittwoch, 9. Mai 2018, 19.00 Uhr, Marienhaus, Eilestr.4, Donaueschingen

An diesen Abend können Sie sich unverbindlich über den Kurs informieren.


Zertifikatsübergabe an die Teilnehmerinnen von Kurs 25

 

Die Hospizbewegung ambulant Schwarzwald-Baar-Kreis e.V. bietet ambulante, kostenlose

Sterbebegleitung, unabhängig von Religion, Weltanschauung oder Nationalität. Seit vielen

Jahren werden Hospizbegleiter/Innen in einem 7monatigen Kurs für dieses ehrenamtliche

Amt ausgebildet. Kurs 25 „Sterbende begleiten“ dauerte vom September 2017 bis in den

April 2018. Kurs 25 endete am 18. April mit der Zertifikatsübergabe durch Prof. Dr. Knud-

Eike Buchmann.

Zwölf weibliche Teilnehmer wagten, sich in dieser Zeit mit dem vielschichtigen und

anspruchsvollen Thema „Sterbebegleitung“ theoretisch und praktisch auseinander zu setzen. Die

Kursteilnehmer investierten ein Wochenende, drei ganztägige Seminare und acht Kursabende.

Daran schloss sich ein 40stündiges Praktikum in den verschiedensten stationären

Pflegeeinrichtungen des Landkreises an. Aber nicht nur das, denn dieser Kurs erfordert eine sehr

persönliche und intime Auseinandersetzung mit dem Thema Sterben und Tod.

Die Ausbildung zum ehrenamtlichen Sterbebegleiter in der ambulanten Hospizbewegung umfasst

Themen wie z.B. medizinische Aspekte, Schmerztherapie, den Sterbeprozess, den Umgang mit

dementen Menschen und Sterbenden, Kommunikation mit Sterbenden, Trauerarbeit, spirituelle

Aspekte der Begleitung sowie Rechtsfragen in der Praxis der Sterbebegleitung.

Die Sterbebegleitung betrachtet Sterben als natürlichen Vorgang. Sie will schwerstkranken und

sterbenden Menschen würdevolles Leben bis zuletzt ermöglichen, sterbenden Menschen und

deren Angehörigen in dieser Zeit großer Belastungen seelisch unterstützen.

Professor Dr. Knud-Eike Buchmann dankte als 1. Vorsitzender allen Teilnehmerinnen für ihren

hochmotivierten Einsatz. Weiter drückte er seine Hoffnung aus, dass sich auch Jüngere in diesem

Dienst am Nächsten engagieren. Es wäre schön und lohnend, sich mit dem Thema Sterben

auseinander zu setzen, um Gleichaltrigen in dieser letzten und schwierigen Lebensphase helfend

und unterstützend zur Seite stehen zu können. Weiterhin dankte er Herrn Michael Nopper, Leiter

des Bildungszentrums Villingen, für seine wertvolle organisatorische Unterstützung sowie der

Koordinatorin Karin Schleicher für ihren unermüdlichen, einfühlsamen Einsatz. Beide sind, wie er

sich ausdrückt, „die Seele des Ganzen“.

Margarete Dotter, eine Absolventin des Kurses 25 sagt: „Der Dienst am Nächsten war mir schon

immer wichtig. Leider habe ich in der Altenpflege keine Zeit für persönliche Zuwendung. Der Kurs

gab mir die Sicherheit und den Glauben, tatsächlich helfen zu können. Hier kann ich meine Zeit

einbringen.“

Marion Haug hatte Probleme, mit dem Thema Sterben und Tod klar zu kommen: „Der Beginn des

Kurses war noch von Unsicherheit gekennzeichnet, ob ich das überhaupt leisten kann. Durch das

Praktikum und die persönliche Erfahrung mit Schwerstkranken und Sterbenden sind meine Zweifel

verschwunden. Es ist eine große Bereicherung in meinem Leben. Ich bekomme so viel zurück“.

Sonja Gutzeit ist als Bürokraft in der Hospizbewegung ambulant Schwarzwald-Baar-Kreis e.V.

tätig. Sie beschloss, sich nach dem Eintritt in den Ruhestand aktiv in der Sterbebegleitung zu

engagieren: „Schon lange hatte ich mich mit diesem Thema beschäftigt. Nun kann ich Sterbenden

meine Zeit schenken und helfend und unterstützend für andere da sein. Es ist wunderbar, wieviel

ich nicht nur schenken kann, sondern wieviel Freude und Dankbarkeit ich zurück erhalte“.

Der Tenor aller Kursteilnehminnen ist, dass diese Ausbildung und die mit Sterbenden und deren

Angehörigen verbrachte Zeit ein großer Gewinn, ein Geschenk, eine Freude für das eigene Leben

ist. Die Dankbarkeit, die sowohl von den Begleiteten als auch von den Sterbebegleitern erfahren

wird, möchte von keinem der Kursteilnehmer gemisst werden. Alle Teilnehmer des Kurses 25

betonen einhellig auch die Wichtigkeit der Verbundenheit der Gruppe. Elf Absolventinnen des

Kurses „Sterbende begleiten“ werden aktiv in der Hospizbewegung Schwarzwald-Baar-Kreis tätig

sein.

Karin Schleicher, Koordinatorin der Hospizbewegung im Schwarzwald-Baar-Kreis betont die

Wichtigkeit der menschlichen Zuwendung. „Besonders in der heutigen Zeit suchen und brauchen

wir alle menschliche Wärme und Nähe – gerade und besonders im letzten Abschnitt unseres

Lebens“.

Der neue Kurs „Sterbende begleiten“ beginnt im September 2018 mit einem Wochenendseminar

„Was bedeutet Sterben für mich?“. Daran schließen sich 14-tägig Kursabende und Seminartage

an. Der Kurs richtet sich an alle Frauen und Männer, die als ehrenamtliche Begleiter und

Begleiterinnen in der ambulanten Hospizbewegung im Schwarzwald-Baar-Kreis e.V. mitarbeiten

möchten.

Kostenlose und unverbindliche Infoabende finden statt:

Donnerstag, 3. Mai 2018 um 19.00 Uhr, Ev. Erwachsenenbildung, Mönchweiler Str. 4 in Villingen

Mittwoch, 9. Mai 2018 um 19.00 Uhr, Marienhaus, Eilestr. 4 in Donaueschingen

Fotounterschrift:

Hintere Reihe, v. links: Prof. Dr. Knud-Eike Buchmann (1. Vorsitzender), Theresia Kaltenbach,

Gerda Wiehl, Bettina Auer, Yuko Götte, Dorothee Siedle, Margarete Dotter

Vordere Reihe, v. links: Ingrid Epting, Jutta Schlimpert, Annemarie Binder, Sadije Willmann, Marion

Haug, Karin Schleicher (Koordinatorin der Hospizbewegung), Sonja Gutzeit, Michael Nopper

(Leiter Bildungszentrum Villingen)

Kurs 25 in Singen begonnen

Vom 22. 09 2017 bis zum 24.09.2017 fand in Singen das Einführungswochenende für angehende Sterbebegleiter/innen statt. Die Ausbildung dauert bis zum Frühjahr 2018. Geleitet wird der Kurs, wie jedes Jahr, von unserer Koordinatorin Karin Schleicher.

 

Um eine ausreichende Qualifikation unserer Begleiter zu gewährleisten bieten wir jährlich die Möglichkeit an sich für diese besondere Aufgabe ausbilden zu lassen.

 Diese Grundqualifikation setzen wir bei einer aktiven Mitarbeit als Sterbebegleiter in unserem Verein voraus.

 

Unser Kurs "Sterbende begleiten" beginnt jedes Jahr im September und endet im April des Folgejahres mit einem Zertifikat.

Informationsveranstaltungen dazu geben die Möglichkeit sich über dieses Angebot und die Mitarbeit in der Hospizbewegung ambulant Schwarzwald-Baar e.V. zu informieren.

Weitere Informationen unter

 Frau Karin Schleicher